Beschreibung

“Kinder und Jugendliche sind entsprechend ihres Entwicklungsstandes an allen betreffenden Entscheidungen zu beteiligen” (§ 8 SGB VIII).

Ein elementarer Baustein der pädagogischen Arbeit im Leinerstift ist die Partizipation von jungen Menschen und deren Familien. Sie ergibt sich aus unserer fachlichen Grundhaltung und begründet sich aus dem Grundgesetz, Artikel 1 und 2 „das Recht auf Schutz der Menschenwürde und der freien Entfaltung“.

Früh lernen “selbstbestimmt einen eigenen Weg zu gehen” und Entscheidungen über die eigene Gegenwart und Zukunft verantwortlich zu beeinflussen. Die aktive und nachhaltige Mitwirkung des jungen Menschen erzielen, gekoppelt an den permanenten Lernprozess, der sich stets freiwillig vollzieht und Zukunftsalternativen ermöglicht. Im Leinerstift heißt Partizipation “Mitsprache, Mitwirkung, Mitgestaltung”.

Auf dem Weg der gelebten Partizipation, zwei wichtige Meilensteine …

… das Leporello “Meine Rechte und die der Anderen im Leinerstift”, steht unter “Partizipation/Leporello/Download” zur Verfügung

… und das VertrauensOHR, das Beschwerdemanagement des Leinerstifts. Jeder junge Mensch und seine Angehörigen haben das Recht sich unter “Partizipation/Beschwerdemanagement” zu beschweren. Oder ganz einfach oben in der Menüleiste auf das  “VertrauensOHR” klicken – und schon ist man auf der Beschwerdeseite!

Für detaillierte Fragen steht Ihnen gerne die Partizipationsbeauftragte zur Verfügung!